Aktuelles

BEWÄHRTE PRAKTIKEN bei der Reinigung von Feuerwehrhelmen
Am EINSATZORT

  • Spülen Sie den Helm möglichst sofort nach dem Einsatz noch vor Ort mit Wasser ab
  • Wenn nicht mit Wasser gespült werden kann, führen Sie direkt vor Ort eine trockene Vorreinigung mit Mikrofasertüchern durch
  • Legen Sie Ihren Helm in einen abgetrennten Bereich des Löschfahrzeuges, um eine Verschleppung von Verunreinigungen zu verhindern

Zurück in der FEUERWACHE

  • Reinigen Sie den verschmutzten Helm schnellstmöglich gemäß nachfolgend beschriebenem Verfahren

Wichtige REGELN

  • Tragen Sie beim Umgang mit verunreinigter Ausrüstung stets persönliche Schutzausrüstung wie z. B. Handschuhe
  • Verwenden Sie keine Scheuermittel zur Reinigung Ihres Helms
  • Verwenden Sie keine lösungsmittelhaltigen Produkte (Aceton, Alkohol, …) zur Reinigung Ihres Helms

 

Reinigungsverfahren für LEDER UND TEXTIL

LEDERTEILE – ohne Ausbau

  • Reinigen Sie die verschiedenen Helmteile mit Seifenwasser und Mikrofasertuch oder mit einem Feuchttuch (pH-neutral)
    • Vordere Lederpolsterung
    • Hintere Lederpolsterung
    • Leder-Kinnriemen
  • Lassen Sie den Helm an der Luft trocknen Der Helm muss vor der erneuten Verwendung vollständig trocken sein.

TEXTILTEILE – mit Ausbau

  • Entfernen Sie diejenigen Teile, die mit dem Kopf des Feuerwehrmanns in Berührung kommen (Kinnriemen, hintere und vordere Polsterung)
    Sie können auch den Nackenschutz entfernen.
  • Legen Sie die Teile in einen Waschbeutel (Teilenummer GA1173) Schließen Sie die Klettbänder der Polsterungen.
  • Legen Sie den Waschbeutel in eine Trommelwaschmaschine und wählen Sie ein Programm bei 30 °C (maximale Temperatur 40 °C)
    Verwenden Sie die Reinigungsmittel Clax Plus und Clax 100 Color (Diversey) mit den folgenden Dosierempfehlungen:

    Reinigungsmittel Vorwäsche (pro kg) Hauptwäsche (pro kg)
    Clax 100 Color 8g 8g
    Clax Plus 23g 28g
  • Bauen Sie die Textilteile nach dem Trocknen (maximale Temperatur 40 °C) wieder in den GALLET F1XF ein
    Der Helm muss vor der erneuten Verwendung vollständig trocken sein.

Reinigungsverfahren für den GESAMTEN HELM

HAND-Reinigungsverfahren – ohne Demontage
Waschlösung: Wasser und Seife

  • Spülen Sie Schale und Innenteile (Textil, Schale, Gesichtsschutzschild, Augenschutzvisier) gründlich mit warmem Wasser (etwa 40 °C)
  • Verwenden Sie pH-neutrale Seife und ein Mikrofasertuch oder einen Schwamm (weiche Seite) zum Abreiben der verschiedenen Helmteile
    • Schale und Maskenhalterung
    • Gesichtsschutzschild und Augenschutzvisier (Innen- und Außenfläche)
    • Innenteile (Kopfband, Kinnriemen, Kunststoffteile)
    • Nackenschutz
  • Spülen Sie den Helm gründlich mit warmem Wasser (ca. 40 °C) ab
  • Trocknen Sie den Helm (maximale Temperatur 40 °C)
    • Trocknen an der Umgebungsluft => 24 Stunden
    • Trocknen im Warmraum => mehrere Stunden
    • Trockenschrank (mit oder ohne Ozon) => 2 Stunden

    Die Trockenzeiten sind nur Richtwerte. Der Helm muss vor der erneuten Verwendung vollständig trocken sein.

MASCHINEN-Reinigungsverfahren – ohne Demontage
Spülmaschine mit ausziehbarem Korb

  • Reinigen Sie stark verschmutzte Helme von Hand mit warmem Wasser vor
  • Entfernen Sie elektrische Bauteile vom Helm (Lampen, Kommunikationssysteme, …)
  • Legen Sie den gesamten Helm in die Spülmaschine
  • Wählen Sie ein für Feuerwehrhelme geeignetes Programm
    • Maximale Temperatur 50 °C
    • Spülzeit zwischen drei und acht Minuten, abhängig von der gewählten Maschine und vom Verschmutzungsgrad
    • Verwenden Sie die folgende Kombination von Diversey-Produkten mittels des Dosiersystems der Maschine:
      • Reinigungsmittel Suma Med Super LpH in folgender Dosierung: 3 ml pro Liter Wasser
      • Neutralisationsmittel Suma Med Neutral in folgender Dosierung: 0,2 ml pro Liter Wasser
        Das Neutralisationsmittel ermöglicht es, Reinigungsmittelrückstände auf den Helmkomponenten zu vermeiden.
  • Trocknen Sie den Helm (maximale Temperatur 40 °C)
    • Trocknen an der Umgebungsluft => 24 Stunden
    • Trocknen im Warmraum => mehrere Stunden
    • Trockenschrank (mit oder ohne Ozon) => 2 Stunden

    Die Trockenzeiten sind nur Richtwerte. Der Helm muss vor der erneuten Verwendung vollständig trocken sein.

Die Reinigungsverfahren für den gesamten Helm können auch zur Reinigung anderer MSA-Feuerwehrhelme (F1-Varianten und F2 X-TREM) angewendet werden.

MSA – Anleitung


zurück